Eingabehilfen öffnen

Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Wer möchte nicht dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?

HERZLICHE EINLADUNG

Möchtest du auch dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?
Der CVJM Thüringen lebt vom Engagement junger Menschen. Du kannst deine Gaben entdecken und entfalten. Dabei gibt es Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten. In den verschiedenen Teams kannst du dich beteiligen und partizipieren bzw. eigene Teams gestalten.
Als Mitarbeitender erfährst du Wertschätzung und Begleitung. Dabei entstehen identitätsstiftende und inspirierende Aktionen. Die CVJM Community wird durch verschiedene Personen und Orte geprägt.
Wir Mitarbeitende erleben den CVJM als einen Ort, der unser Leben verändert hat. Hier wird Freundschaft und Spaß großgeschrieben. Wir kommen in Kontakt mit Gott und können ihn erfahren und erleben. Diese Gemeinschaft ist etwas ganz Besonderes! Wenn du eine solche Gemeinschaft auf dem Herzen hast, dann werde Teil unserer CVJM Community!

CVJM Community –
wen wollen wir verbinden?

Im CVJM Thüringen gestalten wir eine geistlich geprägte Gemeinschaft, die offen, authentisch und beziehungsorientiert ist. Wir sind gemeinsam unterwegs. Dabei ist der einzelne Mensch im Blick. Die CVJM Community ist relevant für jeden Einzelnen und für die CVJM Bewegung. Sie orientiert sich an der Lebenswelt junger Menschen.
Wir leben miteinander eine geistliche Weite. An der Bibel orientiert verkündigen wir das Evangelium zeugnishaft. Als Jesusbewegung ist uns das gemeinsame Ringen um Wahrheit und Werte wichtig. Dabei sehen wir die Sehnsucht nach Spiritualität und bieten Erlebnisund Gestaltungsräume.
Zentraler Wert ist die gabenorientierte Mitarbeit.


Ich melde mich in diesem Formular für den MontagsMoment und damit auch zur Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Bist du auch ein Montag-Morgen-Muffel? Der Start in die Woche ist doch oft der Sprung ins kalte Wasser. Das soll sich – mit deiner Hilfe – ändern. Wir als CVJM Thüringen wollen für ein Jahr lang Montagsmuntermacher verschicken: Einen Vers aus dem Johannesevangelium inklusiver einer praxisnahen Andacht. Johannes war einer der engsten Freunde von Jesus – deswegen liefert sein Evangelium auch einen ganz besonders tiefgründigen Blick auf Jesus. Im Laufe der Jahrhunderte haben unzählige Menschen durch das Lesen des Johannesevangeliums Jesus für sich selbst als real erlebt, voller Wärme, Licht und Verheißung. Einen besseren Start in eine Woche kann es doch nicht geben, oder?


Mit der Bereitschaft Teil der CVJM Community zu werden, gehst du keine rechtliche Mitgliedschaft ein. Du zeigst, dass du dich zum CVJM in Thüringen zugehörig/verbunden fühlst.


CVJM Thüringen Newsletter  Community  MontagsMutMacher 

eMail
WhatsApp
Telegram


Freiwillige Angaben:

Tag Monat Jahr

Ich bin informiert und einverstanden. 


Du kannst den Newsletter jederzeit ändern, indem Du auf den Abbestellungs-Link klickst, den Du in der Fußzeile jeder E-Mail, die Du von uns erhältst, finden können, oder indem Du uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. kontaktierst. Wir werden Deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du auf unserer Website. Indem Du unten klickst, erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.



MontagsMoment

20. März 2023

Liebe CVJM-Community!

schon mein letzter MontagsMoment handelte von den Sternen in Hoheneiche. Aber was soll ich sagen ... sie lassen mich einfach nicht los.

Der Sternenhimmel dort ist einfach der schönste, den ich je gesehen habe. Gut man könnte jetzt Gründe anbringen, dass da ja viel weniger Lichtverschmutzung gibt und man den Nachthimmel deswegen so gut sieht. Oder weil ich woanders auch nicht so oft und so lange in den Himmel schaue. Aber für mich ist es eben doch Gottes Reich, das da so nah erscheint und dass er uns an diesem Ort besonders spüren lassen möchte.

Als ich letzten Sommer in Hoheneiche nachts draußen lag, den Sternenhimmel betrachtete und mir diese Gedanken machte, habe ich eine Sternschnuppe gesehen. Genau in diesem Augenblick. Und jetzt könnte man wieder ankommen mit: ach was ein schöner Zufall oder: naja die Wahrscheinlichkeit ist dort ziemlich hoch eine Sternschnuppe zu sehen ... aber come on. Für mich war es ein Zeichen. Dass nicht nur ich an ihn denke, sondern Gott auch an mich. An mich, die ich da ganz klein in meinem Schlafsack eingemummelt auf der Wiese lag, mitten in der Nacht.

Als ich diese Sternschnuppen sah, habe ich die Augen geschlossen und gebetet. Ich wollte danken und Fürbitte halten. Danach - gleich nachdem ich mir hierfür ein paar Notizen aufgeschrieben hatte, um meine Gedanken nicht wieder zu vergessen - habe ich weiter die Lichtblicke am Himmelszelt gezählt.

Eure Maja Braunmiller

Challenge: Halte deine Augen im Alltag offen nach den kleinen Dingen. Was davon ist Zufall, was ist Schicksal und was ist vielleicht auch ein Zeichen von Gott?

 

 

MontagsMoment

13. März 2023

Liebe CVJM-Community!

God´s Timing is always right! 
Gottes Zeitplan stimmt immer!

Jaja, wahrscheinlich hast du den Satz oben gelesen und dachtest dir: Toll: mal wieder so ne super Heldengeschichte, wo Gott ein Wunder getan hat oder so.

Und ja, das ist so eine Geschichte. Nur aus einer anderen Perspektive: Vor aller Freude am Wunder steht meistens eines: Negativität. Für meine Situation insbesondere Wut. Ich war wütend auf alles und jeden: auf meinen Partner, auf meinen Hund, der mal wieder besonders lange beim Gassi gehen brauchte, auf mich Selbst und meine Naivität und auf die Müllabfuhr die bereits um 5:30 Uhr Mülltonnen ausleerte. Aber was war der Ursprung meiner Wut? Ich würde sagen Angst. Zu Beginn des Jahres 2023 habe ich mich dazu entscheiden müssen, meine Arbeitsstelle zu wechseln. Somit ging die Suche nach einer neuen Stelle los. In meiner letzten Arbeitswoche hatte ich wenig Hoffnung für eine neue Anstellung. Spärliche Bewerbungsgespräche und keinerlei Anrufe ließen mich wütend lassen. Und enttäuscht. Hatte ich meine Entscheidung nicht mit Gott getroffen? War ich egoistisch? Hatte ich eine Lehre verpasst? Was mache ich nun?

Ich hatte beschlossen nicht aufzugeben mit meinem Gebet. Ich warf Gott meine Verzweiflung, meine Traurigkeit und meine Wut im Gebet entgegen. Und irgendwie gab es dann doch Hoffnung und Zufriedenheit. Die hat sich auch bewahrheitet: in wenigen Tagen beginnt meine neue Arbeitsstelle und ich bin mehr als glücklich über diesen Ort.

Eure Nathalie Höpfner

Challenge: Bete weiter! Auch wenn du wütend oder traurig bist: werfe es Gott vor die Füße, er kann etwas Gutes daraus machen!

 

 

MontagsMoment

06. März 2023

Liebe CVJM-Community!

Gott hat Humor. Biblisch gesehen finde ich, dass gerade die Geschichte von Abraham und Sara uns das sehr gut zeigt. Gott verspricht, dass aus ihnen ein großes Geschlecht hervorgehen wird. Er wiederholt dieses Versprechen sogar. Mehrfach. Aber wann ermöglicht er Sara die Schwangerschaft? Als die Gute schon über 90 ist. Da hätte ich glaube ich auch gelacht. Oder geweint. Wahrscheinlich beides.

Ich hatte erst ein Erlebnis, bei dem ich auch mit Gott lachen konnte. Ein paar sehr harte Wochen lagen hinter mir. Ich hatte die Nase gehörig voll. Also tat ich, was man in solchen Situationen halt so macht: ich ließ alles stehen und liegen und haute übers Wochenende ins nahegelegene Kloster ab. Was erwartete ich? Erkenntnis im einsamen Gebet und vor allem: keine Menschen. Habe ich alles so bekommen. Aber Erkenntnis? Fehlanzeige. Ich betete: komm schon Gott. Jetzt fahr ich hier in die Pampa, um dir nah zu sein. Bitte lass mich nicht hängen! 

Ich bestieg eines Morgens einen dem Kloster nahegelegenen Berg. Kurz vor dem Gipfel kam mir ein älteres Ehepaar entgegen. Ich hatte kein Bedürfnis nach Konversation. Ich grüßte bloß freundlich. Oben angekommen lief ich in die eine Richtung, die beiden in die andere. Wir trafen uns in der Mitte wieder. Der Ehemann strahlte mich an und fragte: „Hallo, schön Sie wiederzusehen! Wie geht es Ihnen?“ Ich war total verwirrt. Ich kannte den Mann nicht. Ich sagte: „Ganz gut denk ich. Und selbst?“ „Ich bin mit mir zufrieden. Dankeschön!“ Damit lief er weiter und ließ mich stehen. Und da machte es Klick bei mir. Diese Worte musste ich hören. Danach ging es mir sofort besser. 

Ich wollte Gott in Einsamkeit und Gebet suchen. Aber letztlich hat es dann doch wieder den Kontakt zu einem Menschen gebraucht, damit ich Gott finden und er mir helfen konnte. 

Eure
Gina Weschenfelder

Kleine Challenge für diese Woche: öffne Augen und Ohren für Gott. Schau hin, höre hin. Vielleicht offenbart er sich dir in einer Situation, in der du es gar nicht erwartet hättest! 

 

 

MontagsMoment

27. Februar 2023

Liebe CVJM-Community!

Ich habe eine 2 1/2-jährige Nichte, bei der ich die letzte Woche zu Besuch war. Sie wohnt in einem Mehrfamilienhaus mit einem kleinen Garten. Dieser Garten besteht hauptsächlich aus einer Wiese, welche von Frühlingsblühern nur so übersät war. Wenn ich dann mit meiner Nichte in den Garten gegangen bin, ist sie immer ganz vorsichtig gelaufen, um ja keine Blume kaputtzutreten. 

So ist sie dann von einem kleinen Blumen-Meer zum anderen gegangen. Jedes Mal hat sie sich aufs Neue hingehockt und ganz zärtlich die Blumen angefasst, um direkt danach an ihnen zu riechen. Sie hat jede noch so kleine Blume gefunden. Das war so wunderschön anzusehen. Meistens sagte sie dann: „Riech auch mal, Leah!“ Das habe ich dann natürlich getan und dann sind wir zusammen auf Entdeckungsreise gegangen und haben geschaut, ob wir noch neue Blumen finden, die wir vorher noch nicht gesehen haben. 

Da gab es viel zu entdecken: gelbe Winterlinge, weiße und rosafarbene Gänseblümchen, gelbe, lilafarbene und gelb-lila-gestreifte Krokusse, Schneeglöckchen und sogar einen einzelnen Löwenzahn. Wenn am Tag die Sonne geschienen hat, konnte man beobachten, wie die Blumen richtig aufgeblüht sind und wenn der Tag wolkenverhangen war, blieben sie geschlossen. Aber egal wie — es sah immer schön aus. Und das war irgendwie toll.

 

Eure Leah Israel 

 

Challenge: Nimm diese Woche einen tiefen Atemzug vom Frühling.

 

 

MontagsMoment

20. Februar 2023

Liebe CVJM-Community!

erwischt! Bei einer Predigt vor einer Woche über Nächstenliebe und Nachfolge habe ich mich bei interessanten Gedanken erwischt. Es ging um die Geschichte über den barmherzigen Samariter, der einen verletzten Mann sieht und hilft. 

Die Helferin in mir hat sich gefreut und gedacht, darin bin ich gut. Ich kann gut anderen helfen und lasse dafür gern auch mal alles andere stehen oder liegen. Aber diese Predigt hörte bei dem Punkt nicht auf, sondern beleuchtete die verschiedenen Formen von Liebe und blieb am Ende bei der Liebe Gottes stehen. Vielleicht war es genau der Punkt, den ich an diesem Sonntag hören sollte. Gott hat aus Liebe diese Welt geschaffen. 

Aus diesem Grund darf ich lieben: Gott und diese Welt und meine Mitmenschen. Aber Gottes Liebe zu dieser Welt und zu mir erwartet nichts. Es ist eine sich schenkende Liebe und ich muss nichts dafür tun. Und ich brauche keine Gegenleistung dafür aufbringen. 

Ich komme aus dörflichen Strukturen und dort haben manche Menschen die Angewohnheit, aufzuschreiben, von welchen Nachbarn oder entfernten Verwandten, sie welche Geldbeträge zu Taufen oder Konfirmationen geschenkt bekommen haben, um diese beim nächsten Anlass zurückzuschenken. Das ist keine selbstlose Liebe, sondern ein wirkliches Aufrechnen. Gott hat diese Erwartung uns gegenüber nicht. Er braucht weder unsere Anbetung noch andere Formen der Liebesbekundung. Er möchte in erster Linie, dass wir uns beschenken lassen. Unseren Liebestank dürfen wir von ihm erst einmal füllen lassen. 

Vielleicht erlebst du das in der Stille, im Bestaunen der Natur, im Bibellesen oder einem unerwarteten Zuspruch eines Freundes. Ich möchte dich diese Woche ermutigen, dich einfach mal beschenken zu lassen, ohne gleich etwas zu teilen. 

Denn das Verrückte ist, wenn unser Liebestank voll ist, dann geben ganz unbewusst diese Liebe weiter. „Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat.“ (1. Joh. 4, 19)

Eure 
Nicole Fraaß

Challenge: Probiere eine Sache neu aus oder tue sie bewusst, um zu erleben, wie Gott deinen Liebestank ausfüllt.